Bei der Mannschaftssitzung vor dem Beginn der Hallensaison wurde über das Saisonziel gesprochen. Nach gefühlten 10 Millisekunden war sich die Mannschaft über die Zielsetzung einig: Im Winter sollte der Aufstieg her. Dies gingen wir mit folgender Aufstellung an: Jonas Lichte, Dominik Schlösser, Thomas Bock, Felix Willam und Kenneth Holsten.

So kam es, dass alle noch motivierter als sonst im Training dabei waren und ins erste Punktspiel starteten.

Das erste Opfer war der SC Wietzenbruch. Jonas, Thomas und Felix gewannen in Speedy Gonzales Manier. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass es für jeden Gegner schwer sein würde, einen ebenbürtigen Gegner für Jonas auf den Platz zu Stellen. Dome musste es mit dem amtierenden Landesmeister aufnehmen, John Giesberts. Im MT behielt Dome die Oberhand und nach den ersten 4 Einzeln der Saison war ein guter Saisonstart vollbracht. Die beiden Doppel wurden auch gewonnen, wobei man sagen muss, dass Jonas wahrscheinlich selbst mit dem größten Körperklaus seine Doppel gewinnt. Am Ende wurde der SC Wietzenbruch mit einem deutlichen 6:0 auf die Heimreise geschickt und aus einem guten, wurde ein perfekter Saisonstart. Der erste Tabellenplatz wurde bis zum letzten Spieltag nicht mehr abgegeben.

Das zweite Saisonspiel stieg eine Woche später beim TC RW Barsinghausen. Dome musste sich seinem Gegner, der eine überragende Hallensaison spielte, leider geschlagen geben. Da aber Felix die Oberhand behielt, hieß es nach den ersten beiden Einzeln 1:1. Eigentlich 2:1, da klar war, dass Jonas zu 99% sein Einzel gewinnen würde. So kam es auch, Jonas dominierte seinen Gegner, spielte für die Zuschauer und gewann am Ende sehr deutlich. Thomas tat sich gegen seinen Gegner schwer, einen Gegner, gegen den er immer Probleme hat. Thomas gewann am Ende in 2 umkämpften Sätzen. Jonas und Felix gewannen ihr Doppel deutlich. Dome und Thomas mussten aber ihr Doppel ebenso deutlich abgeben. So hieß es am Ende 4:2.

Da die Mitkonkurrenten um den Aufstieg sich bereits gegenseitig Punkte abgenommen hatten, wurde das Heimspiel gegen den DSV 1878 Hannover schon zum „Schlüsselspiel“ ausgerufen.

Dome spielte sehr gut, konnte einen mit 200 km/h aufschlagenden Gegner öfter breaken und gewann letztendlich verdient in 2 Sätzen. Felix erwischte nicht seinen besten Tag und musste sich seinem Gegner in 2 Sätzen geschlagen geben. Bei Jonas war es the same procedure as every game und er gewann deutlich. Jonas Match dauerte genauso lang wie Thomas erster Satz und so kam es, dass alle bei diesem entscheidenden Match zuguckten. Hier wurde ein richtiger Thriller geboten. Thomas gewann den ersten Satz, musste den Zweiten jedoch abgeben. So kam es zum Showdown: MT. Da sich Björn Thomas Spiele generell aufgrund erhöhtem Herzinfarktrisiko nicht anguckt, verließ er die Zuschauer um sich im Fitnessraum abzulenken. Nach 30 min kam er wieder, in der sicheren Annahme, dass das Match beendet sein würde. Zu diesem Zeitpunkt stand es 12:12. Den Zuschauern wurde ein absoluter Krimi geboten, den Thomas bereits vor dem MT mit den Worten „spannend, spannend“ prognostiziert hatte. Björn (mit rotem Tomatenkopf, der an Ulli Hoeneß Tobsuchtanfälle erinnert) und die anderen Zuschauer wurden weiter auf die Folter gespannt. Der 9. Matchball wurde dann verwandelt und Thomas gewann letztendlich 17:15. Ein Match, das noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird. Jonas und Thomas gewannen ihr Doppel. Da aber Dome und Felix sich in ihrem Doppel geschlagen geben mussten, hieß es am Ende 4:2. Ein großer Schritt in Richtung Aufstieg wurde gemacht.

Als nächstes stand das Auswärtsspiel beim Celler TV an. Es galt hierbei, das gute Ergebnis gegen den DSV zu bestätigen. Die Spielte gestalteten sich unspektakulär. Dome musste sich geschlagen geben, Felix und Thomas gewannen ihre Einzel. Jonas gewann sein Einzel noch schneller als sonst, sein Gegner gab beim Stand von 0:1 auf. Da wie immer Jonas sein Doppel gewann, dieses Mal mit Dome, und „Die Katze“ Willam mit seinem Doppelpartner „Dr. Bock“ ihr Doppel abgeben mussten, hieß es am Ende 4:2. Die schneeweiße Weste wurde bewahrt.

Nun Stand auch schon das vorletzte Punktspiel beim Tabellenletzten, dem TSV Havelse II, an. Schon vorweg sei gesagt, dass das Punktspiel beim TSV Havelse II unser schlechtestes Punktspiel der Saison war. Aber von Beginn an: Um 15 Uhr sollte das Punktspiel beginnen. Als richtige Vollprofis waren natürlich alle Spieler des TuS Wettbergen Hannover bereits um 14.30 Uhr in der Halle um sich einzuspielen. Man muss sich schließlich immer an die unterschiedlichen Wetterverhältnisse und Platzverhältnisse in den Hallen gewöhnen. Da leider die Damen des TSV Havelse parallel noch ein Punktspiel hatten, wurde der Beginn des Punktspiels immer weiter nach hinten verschoben. Nach 30 Minuten einspielen und der Gefahr der ersten Krämpfe bei einigen TuS Spielern wurden die sensationell schlechten Damendoppel bestaunt. Obwohl schlecht nicht der richtige Ausdruck ist, die Doppel waren eine Mischung aus Menderes Gesangskünsten bei Deutschland sucht den Superstar und Felix Schmetterballkünsten, also richtig scheiße. Um 16.30 Uhr konnte dann endlich mit den ersten Einzeln begonnen werden. Dome gewann sicher 10:8 im MT. „Die Katze“ Willam erwischte einen unglaublich schlechten Tag. Der Alkoholtest ergab aber 0.0 Promille, somit bleibt es wohl bis in alle Zukunft ein Rätsel, was an diesem Tag mit „Katze“ Willam los war. So ein Tag kann immer wieder vorkommen. Felix Schläger sollte das Einzel jedoch nicht überleben. Nach diesem verlorenen Einzel stand es somit 1:1. An diesem Spieltag gab es dann noch eine andere Überraschung: Jonas gewann mal wieder sein Einzel. An dieser Stelle muss nochmal ausdrücklich erwähnt werden, wie wichtig Jonas Einsatz für die 1. Herrenmannschaft ist. Ein absoluter Punktelieferant, der menschlich top ist. Vielen Dank hierfür! Thomas musste sich in seinem Einzel 8:10 geschlagen geben, somit stand es nach den Einzeln 2:2. Das Ziel bei den Doppeln war klar: Es sollten 2 Siege her, um noch mit einem Sieg das Punktspiel beenden zu können. Jonas und Felix gewannen ihr Doppel. Dome und Thomas mussten sich in ihrem Doppel nach gewonnenen ersten Satz noch mit 7:10 im MT geschlagen geben. Domes Schläger musste auch dran glauben. Somit mussten wir uns am Ende mit einem enttäuschenden 3:3 begnügen. Das 2 stündige Warten auf die bestellte Pizza rundete diesen verkorksten Tag ab. Die Nachricht über das Unentschieden des DSV 1878 Hannover und dem TV RW Ronnenberg sorgten dafür, dass unser Aufstieg schon vor dem letzten Spieltag perfekt war. Am Ende dieses Tages trauerten wir um 2 Tennisschläger, die in den Tennishimmel eingezogen sind und trauerten um einen Pizzaservice der wohl bald aufgrund ausbleibender Bestellungen geschlossen werden muss. Die Freude über den vorzeitigen Aufstieg sollte an diesem Abend nicht mehr aufkommen, in den nächsten Tagen stellte sich diese jedoch ein.

Am letzten Spieltag stand das Derby gegen den TV RW Ronnenberg an. Trotz des sicheren Aufstieges zählt in einem Derby im nur der Sieg. Hierbei sollte Jungstar Kenneth Holsten sein Debüt für die 1. Herrenmannschaft feiern. Die Aufstellung von Kenneth erwies sich als absolut richtig. Kenneth dominierte seinen Gegner nach Belieben und gewann letztendlich verdient und klar in 2 Sätzen. In der Sommersaison wird Kenneth mehr Einsatzzeit in der ersten Mannschaft bekommen, ist jedoch schon bereits ein wichtiger Teil der Mannschaft. Dome erwischte keinen guten Tag und musste sich seinem Gegner deutlich geschlagen geben. Jonas spielte wie immer seinen Gegner regelrecht an die Wand. Die Zuschauer konnten tolles Serve and Volley Tennis bestaunen. Felix kontrollierte seinen Gegner und gewann ebenso deutlich. Somit stand es nach den Einzeln 3:1. Da beide Doppel gewonnen wurden, stand unterm Strich ein 4:2 Sieg im Derby gegen den ewigen Rivalen TV RW Ronnenberg.

Abschließend ein kleines Resümee und Ausblick auf die Sommersaison. Die Wintersaison ist für uns toll gelaufen. Unsere Ziele haben wir erreicht. Großen Dank soll an dieser Stelle nochmal Jonas ausgesprochen wurden. Jonas könnte in einer viel höheren Liga spielen, könnte bei anderen Vereinen Geld verdienen. Er unterscheidet sich jedoch von diesen Wanderhuren. Er spielt mit ganzem Einsatz für den TuS Wettbergen. Er gibt Ratschläge, baut seine Mannschaftskollegen wieder auf und trägt mit seiner fröhlichen und kommunikativen Art zu einer tollen Atmosphäre innerhalb der Mannschaft und des gesamten Vereins bei. An dieser Stelle möchte ich dafür im Namen des gesamten Vereins meinen Dank aussprechen: „Danke Jonas, das du bei uns spielst, wir hoffen das du uns noch lange Zeit erhalten bleibst. Bleib so wie du bist und du wirst immer deinen Weg gehen.“

Ein großer Dank geht auch an Björn, der mit seiner engagierten Art dafür sorgt, dass wir immer bis in die letzte Haarspitze engagiert auf den Platz gehen.

Im Gegensatz zu der Wintersaison müssen wir in der kommenden Sommersaison kleinere Brötchen backen. In der Landesliga geht es nur darum, die Spielklasse zu halten. Die Staffel wird brutal schwer. Außer Jonas sind wir in allen Mannschaftsteilen der Underdog. Wir bauen in der Sommersaison verstärkt auf Kenneth Holsten und hoffen, dass wir mit Hilfe unserer Zuschauer letztendlich die Klasse halten können. Also kommt zahlreich zu unseren Punktspielen, damit wir am Ende der Saison gemeinsam den Klassenerhalt feiern können.

Thomas Bock