Die diesjährige Hallenrunde begann für uns schon bei der Staffeleinteilung mit einen Novum.

Eine 9er Staffel kannten wir nur aus Erzählungen. Nun waren wir mittendrin.

Acht Punktspiele in zwei Monaten birgt die Gefahr von sozialen Unruhen im privaten Bereich
und das auch noch in der Vorweihnachtszeit.

Jens Stauß, Ingo Eggert, Daniel Ulrich, Philip von Grolman, Steffen Engelhardt und Thomas Müller
bildeten das glorreiche Sixpack mit dem wir durch Niedersachsen gezogen sind, um die Farben
von TUS Wettbergen hoch zu halten.

Ohne Steffen reisten wir nach Hildesheim und kamen mit einem hart erkämpften 4:2 Sieg wieder heim. 2:2 nach den Einzeln, und dann kam die berühmte Doppelstärke zum Tragen.

Am zweiten Spieltag kam es zum Nachbarschaftsduell mit Ronnenberg. Um es kurz zu machen.
Das Essen nach dem Spiel war sehr lecker und die Getränke waren gekühlt und hatten Kohlensäure.
Sportlich werden wir uns im Sommer wohl erneut sehen, und es wird wieder knistern im Gebälk.

An Spieltag 3 kam Hildesheim nach Empelde. Am Ende stand ein 3:3, welches sich wie eine
Niederlage anfühlte. Vergebene Matchbälle und die Unfähigkeit meinerseits gegen einen Gegner zu gewinnen, der 30 Doppelfehler macht, waren wohl die Gründe dafür.

Egal, weiter ging´s nach Wolfsburg zum nächsten 3:3. Ein sportlich knappes und dann wohl auch gerechtes Unentschieden, womit beide Teams leben konnten. Die Nummer eins von Wolfsburg hatte zum Glück überhaupt keine Lust auf Punktspiele und rammelte jeden dritten Ball in die Fangzäune. Von Talent überschüttet aber vom Geiste verlassen, aber wenigstens hatte er diesmal keine Schläger zertrümmert.

Bissendorf war unser nächster Gegner, der uns 4:2 besiegt. 4 der 6 Spiele wurden im Matchtiebreak
entschieden und die beiden anderen Spiele waren sehr knapp im Ergebnis. Ingo gewann seine
beiden Spiel im MT. Philip und Steffen verloren ihre Einzel im MT. Eng und irgendwie ärgerlich, aber
leider nicht zu ändern.

Kloster Oesede ist fast immer eine Reise wert. Die Anfahrt war allein schon ein Abenteuer. In
Bad Oeynhausen kannte nur das Navi den Weg. Ein weiteres 3:3 stand auf dem Papier.
Kurios kam es zu Stande. Nur Ingo gewann sein Einzel ganz knapp aber verdient. Ich weiß nicht
mehr wie, aber wir ergaunerten uns beide Doppel im MT. Jens Stauß überzeugt mit unglaublichen
Passierschlägen, viel Gefühl und einer unglaublich Präsens auf dem Platz.

Die letzten beiden Punktspiele fanden im Januar statt. Zuerst kam der Tabellenletzte Uelzen zu uns, die wir mit 4:2 schlagen konnten. 3:1 stand es nach den Einzeln, nun musste Ingo mal wieder seine Doppeldominanzzeigen. Mit Daniel holte er den vierten Punkt.

Osnabrück kam zu unserem letzten Heimspiel auch nach Empelde.
Thomas und Steffen wurden beide von sehr spielstarken Gegnern dominiert und geschlagen.
Daniel und Philip spielten stark und gewannen ihre Einzel.
Philip und Thomas verloren im MT knapp und Steffen und Daniel wurden deutlich geschlagen.
Was will uns diese Wintersaison sagen?

– Acht Punktspiele sind eine Frechheit vom Verband
– Tennispunktspiele machen mit einer tollen Mannschaft einfach Spaß
– Matchtiebreak muss wieder abgeschafft werden
– MaFü sein ist auch eine Lebensaufgabe bei solchen Rahmenbedingungen
– wir sind alle gesund geblieben
– der Abstieg war nicht zu verhindern

Zum Schluss gilt unsere Dank natürlich wieder Steffen unserem MaFü, der, wie seit Jahren, wieder einen tollen Job gemacht hat sowie Uta und Bernd Engelhardt – unseren Edel-Fans – und unseren besseren Hälften zu Hause, die Verständnis für unsere Leidenschaft aufbringen.

Männer es war mir wieder eine Ehre mit euch die Schläger gekreuzt zu haben.
Die Ehemalige
(Thomas Müller)