Liebe Tennismitglieder,

1981 wurden unsere Tennisplätze 1 bis 5 in Ascheplätze umgewandelt und haben bis heute ihre Pflicht erfüllt. Nach rund 40 Jahren müssen wir beginnen unsere fünf alten Tennisplätze grundlegend zu erneuern und die Weichen für die Zukunft stellen. Eigens hierfür wurde ein Projektteam gegründet, das sich mit diesem Thema auseinandersetzen soll.

Auf der Suche nach einer Alternative ist das Projektteam auf eine Firma gestoßen, die sich auf eine besondere Platzgestaltung spezialisiert hat. Der sogenannte Tennisforce soll dem herkömmlichen Sandplatz zu 98% ähneln. Allerdings bestehe der Belag aus einer Art Gummischicht, die mit feinen Ziegelmehl bedeckt ist. Aus diesem Grunde sind 7 Personen aus dem Projektteam zum Probespielen nach Mörse gefahren, um die Spieleigenschaft des Belages zu testen.

Das Urteil: Die Vorteile sind enorm, denn die Plätze sind ganzjährig bespielbar, selbst im Schnee. Der Untergrund konnte auch Skeptiker überzeugen. Der neue Belag biete die Eigenschaften und Vorteile von Ascheplätze, habe aber weniger Nachteile: Er müsse nicht in jedem Frühjahr renoviert und viel weniger gewässert werden. Zudem sei er fast das gesamte Jahr über nutzbar, trotzdem elastisch und weniger reparaturanfällig. Es entstehen keine Trittlöcher mehr, das verringert auch das Unfallrisiko. Der Platz ist auch für Behindertentennis zugelassen und sogar Fußball, Volleyball oder Basketball könne auf den neuen Plätzen gespielt werden.

Durch den Wegfall der Frühjahrsinstandsetzung und der geringeren Wasserversorgung (ca. 1/5 der bisherigen Wassermengen) für die Plätze schätzt das Projektteam eine jährliche Ersparnis von mindestens 1.000 € pro Platz. Die Herstellungskosten für beiden Plätze werden bei ca. 83.000€ liegen. Hierfür werden Fördermittel u.a. beim Stadtsportbund durch den Vorstand des Hauptvereins beantragt. Durch die Zuschüsse sollen mindestens ein Drittel der Kosten gedeckt werden. Der Restbetrag müsste durch eigene Mittel finanziert werden. Eine Erhöhung der Tennis-Mitgliedsbeiträge ist dafür nicht vorgesehen.

Das Projekt „Ganzjahresplätze“ wurde der Tennis-Abteilungsleitung und Wolfgang Neumann (1. Vorsitzenden der TuS Wettbergen) anhand einer Präsentation am 08.07.2020 vorgestellt. Die Tennis-Abteilungsleitung befürwortet dieses Projekt und hat einstimmig beschlossen, dass das Projekt der Jahreshauptversammlung der Tennissparte im nächsten Jahr vorgestellt und zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll.

Wir hoffen auf eine Umsetzung der Pläne nach der Sommersaison 2021. Ob der Umbau allerdings im Herbst 2021 starten kann, steht noch nicht fest, weil wir auf Ihr Votum und die Bewilligungen der Fördergelder warten müssen.

Eurer Projektteam